Funktionsdiagnostik- und Therapie

In einem gesunden Kausystem befinden sich Zähne, Kaumuskulatur und Kiefergelenk in einem harmonischen Gleichgewicht. Ober- und Unterkiefer finden wie von selbst ihre optimale Position („Bisslage“) zueinander. Fehlerhaft angefertigter Zahnersatz kann zu Störungen dieses sensiblen Systems und damit zu Beschwerden in den oben genannten Strukturen führen. Selbst die hochwertigste Rekonstruktion kann nur dauerhaften Bestand haben, wenn sie optimal in die Funktion des Kauapparats integriert wurde.

Nach Prof. Dr. Mayer leiden bereits 70-80% der Bevölkerung an Funktionsstörungen des Kauorgans.

Zähneknirschen, Zahnfleischrückgang, Kopf-, Nacken-, Gesichts- und sogar Rückenschmerzen können die Folge sein. Umgekehrt können aber auch altersbedingte Veränderungen der Körperhaltung, Unfälle oder Operationen zu einer Veränderung der Bisslage führen und oben genannte Beschwerden verursachen. Die Ermittlung dieser Lagebeziehung durch eine Funktionsanalyse, ist für die Anfertigung von Zahnersatz oder die Therapie von funktionellen Beschwerden von großer Bedeutung. Mit einer computergestützten, hochauflösenden Kiefergelenksregistrierung werden individuelle Daten ihres Kaussystems ermittelt, die eine exakte Diagnostik von Funktionsstörungen ermöglichen oder die Basis für eine maßgeschneiderte Therapieplanung und –umsetzung bilden.